Label Rouge

Label Rouge – Gütesiegel

Geflügelfleisch, das mit dem offiziellen Gütesiegel „Label Rouge“ ausgezeichnet wurde, ist von bester Qualität.

Das Französische Hähnchen erhielt erstmals 1965 das Gütesiegel Label Rouge. Frankreich betreibt als einziges Land in Europa durch ein dichtes Kontrollnetz über die Erzeugung eine konsequente Qualitätspolitik im Geflügelbereich. Das Siegel „Label Rouge“ steht für hochwertiges Geflügel, das unter folgenden Bedingungen produziert wird:

  • ländliche Herkunft der jeweiligen Geflügelart
  • Bäuerliche Aufzucht
  • Artgerechte Auslaufhaltung
  • Natürliche Aufzucht
  • Längere Aufzucht
  • Rückverfolgbarkeit

Auf jedem Hähnchen befindet sich ein rotes Etikett, das dem Verbraucher ermöglicht, sich über das Hähnchen zu informieren.

  • Name und Anschrift der Zertifikatsstelle
  • Name und Anschrift des Schlacht- und Verarbeitungsbetriebes
  • Eine Identifizierungs-Nr., die den Lebenslauf des Hähnchens aufzeigt.
  • Die Art des Produktes, z. B. Hähnchen aus bäuerlicher Freilandhaltung
  • Die Herkunftsregion, wo aufgezogen und geschlachtet wurde. Schlachthöfe für Label Rouge-Geflügel dürfen nur 100 km oder nur 2 Std. von den Bauernhöfen entfernt sein. So bleibt den Tieren ein anstrengender Transport erspart.

Poulet de Bresse ist die Bezeichnung für das Bresse-Hähnchen aus Frankreich in A.O.C.-Qualität (bäuerliche Aufzucht, artgerechte Freilandhaltung, Qualitäts-Siegel). In Frankreich, Europa, sogar weltweit, hat nur das Hähnchen aus der Bresse durch die Auszeichnung A.O.C (Appellation d´Oringine Contrôlée) eine bescheinigte Herkunftsbezeichnung.